Kirche geöffnet
trotz Bauarbeiten!
Veranstaltungen
in der Theatinerkirche
Freunde der Theatinerkirche
Concert Spirituel
Josef Haydn

HEUTE, Samstag, 30.05.2015

06.30 Uhr
Kirchenöffnung
08.15 Uhr
Hl. Messe mit Predigt
09.30 Uhr
- 10.30 Uhr Beichte
18.00 Uhr
Rosenkranz
18.30 Uhr
Hl. Messe mit Predigt und Orgel
20.00 Uhr
Kirchenschließung

Besondere Gottesdienste

31.05. Dreifaltigkeitssonntag
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Paul Hellmeier OP
Thema:
Können Christen nicht bis drei zählen?
Musik:
Missa in honorem Sanctissimae Trinitatis in F von Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901)
31.05. Konvent der Allerseelenbruderschaft
17.00 Uhr
Rosenkranz, Predigt und Andacht
03.06. Messe
17.30 Uhr
Vorabendmesse von Fronleichnam
04.06. Fronleichnam
12.00 Uhr
Deutsches Amt
Prediger:
P. Klaus Obermeier OP
Thema:
Die Verehrung der heiligen Eucharistie
04.06. Messe
18.30 Uhr
Abendmesse
12.06. Hochfest vom heiligsten Herzen Jesu
08.00 Uhr
Herz-Jesu-Messe
14.06. 11. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Paul Hellmeier OP
Thema:
Alles ganz einfach
Musik:
Missa Prygia von Pompeo Cannicciari († 1744)
21.06. 12. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Paul Hellmeier OP
Thema:
Keine Panik auf der…
Musik:
Missa oratio von Giovanni Giacomo Gastoldi (1550-1622)

Veranstaltungen

01.06. Requiem
08.00 Uhr
der Allerseelenbruderschaft
11.06. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
bis 19.00 Uhr mit P. Klaus Obermeier OP
Ps 30 - Ein Lied zur Tempelweihe
21.06. Versammlung der Dominikanischen Laiengemeinschaft
15.30 Uhr
mit einem Vortrag von P. Klaus Obermeier OP zum Thema: "Dominikus und die große Zeit des Dominikanerordens - 10. Thomas von Aquin und die Erkenntnis der Wahrheit"
25.06. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
bis 19.00 Uhr mit P. Klaus Obermeier OP
1 Makk 14,4 -15 - Ist mit Simeon dem Hasmonäer die messianische Heilszeit angebrochen?

Liebe Besucher der Theatinerkirche!

Herzlich willkommen auf den Internetseiten von St. Kajetan,

Liebe Kirchenbesucher von St. Kajetan,

am 25. Mai feiern wir dieses Jahr Pfingsten. Dieses Fest will uns ganz besonders in Erinnerung rufen, dass wir als glaubende Menschen nicht alleingelassen sind, sondern dass Gott mit uns geht und uns durch unser Leben begleitet. Mehr noch: Gott schenkt uns seinen Geist. So wie damals die Jünger am Pfingstfest vom Heiligen Geist erfüllt wurden (vgl. Apg. 2,4), so werden auch wir Christen und Christinnen bei der Firmung mit dem Heiligen Geist Gottes beschenkt. Dieser Geist Gottes soll in uns unseren Glauben an Gott wach halten und stärken. Alle Getauften sind berufen, ihr Leben aus dem Glauben heraus zu gestalten und somit ihr persönliches Leben mit dem Glauben der Kirche in Übereinstimmung zu bringen und zu halten. Jeder Getaufte soll das auf seine jeweils ganz eigene Art tun. Der Heilige Geist hilft uns dabei.

Das Ordensleben ist eine ganz besondere Art und Weise, sein Leben vom Glauben her zu sehen und zu leben. Papst Franziskus hat das Jahr 2015 zum Jahr des Ordenslebens proklamiert. Ordensleute wie wir Dominikaner hier an St. Kajetan wollen dieses ganz spezifische Glaubensleben verwirklichen. Im Ordensleben geht es in erster Linie darum, für sich selber und für die anderen Menschen Zeugnis zu geben vom christlichen Glauben, Zeugnis zu geben von Gott. Indem Ordensleute sich öffentlich zu einer ganz bestimmten Lebensweise verpflichten, wollen sie zu Ausdruck geben, dass sie ihr Leben wirklich auf Gott hin ausrichten wollen.

Vor allem in den drei Gelübden von Armut, Gehorsam und eheloser Keuschheit um des Himmelreiches willen soll das zum Ausdruck gebracht werden. Die Armut soll die Ordensleute daran erinnern, dass alles, was wir haben letztlich von Gott kommt. Und damit das nicht nur ein frommer Gedanke bleibt, soll es sich auch im bescheidenen Lebensstil jedes Einzelnen konkret erweisen. Der Gehorsam soll daran erinnern, dass das Leben nicht nach den persönlichen Eigeninteressen ausgerichtet sein soll, sondern auf Gott hin gelebt werden soll. Die im Orden gelebte Einengung der Selbstbestimmung soll das spürbar aufzeigen. Die ehelose Keuschheit um des Himmelreiches Willen schließlich soll darauf hinweisen, dass wir Menschen die endgültige Erfüllung unseres Lebens nur von Gott her bekommen. Der vollkommene Verzicht auf jegliche geschlechtliche Partnerschaft ist ein Zeichen der künftigen Welt des Reiches Gottes und soll ermöglichen, schon in dieser Welt Gott mit einem ungeteilten Herzen zu dienen

Diese drei Gelübde, auch evangelische Räte genannt, sind eine Herausforderung im täglichen Leben. Und in ihrer Strenge zeigen sie, dass es hierzu nicht nur des menschlichen Willens bedarf, sondern dass an erster Stelle auch die Berufung von Gott her notwendig ist, um ein solches Leben zu verwirklichen. Und es bedarf des Heiligen Geistes, der jeden Ordensmann und jede Ordensfrau wirklich auf dem Lebensweg begleitet und erfüllt. Dieser Heilige Geist jedoch begleitet und erfüllt jeden Christenmenschen, damit jedes christliche Leben zum Ziel führt, nämlich zu Gott. Und hierfür soll das Ordensleben ein Zeichen sein!

Mit den besten Segenswünschen Ihr
P. Christophe Holzer OP, Kirchenrektor

Seit 2008 arbeitete das 3D-Labor der Technischen Hochschule Deggendorf in einem Forschungsprojekt an der Ergänzung der teilweise oder gänzlich verbrannten Evangelistenfiguren aus der Münchener Theatinerkirche. Nach jahrelanger, intensiver Restaurationsarbeit ist die Figur des Heiligen Lukas nun vollständig wiederhergestellt und wurde im Rahmen eines feierlichen Festakts am 21. Mai enthüllt.

www.theatiner-projekt.de