Kirche geöffnet
trotz Bauarbeiten!
Veranstaltungen
in der Theatinerkirche
Freunde der Theatinerkirche
Concert Spirituel
Benefizkonzert

HEUTE, Samstag, 18.11.2017

06.30 Uhr
Kirchenöffnung
07.00 Uhr
Hl. Messe
07.30 Uhr
Laudes (Dominikaner)
08.00 Uhr
Hl. Messe
10.00 Uhr
- 12.00 Uhr Beichte
15.00 Uhr
- 17.20 Uhr Beichte
17.00 Uhr
Rosenkranz
17.30 Uhr
Vorabendmesse mit Orgel
18.20 Uhr
Abendgebet (Dominikaner)
19.30 Uhr
Kirchenschließung

Besondere Gottesdienste

19.11. 33. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Wolfgang Hariolf Spindler OP
Thema:
Ernte ohne Saat: der andere Gott
Musik:
Missa Brevis Oratio von Giovanni Giacomo Gastoldi (1550-1622)
26.11. Christkönigssonntag
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Paul D. Hellmeier OP
Thema:
Von Gottes Gnaden
Musik:
Missa Papae Marcelli von Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525-1594)
01.12. Herz-Jesu-Freitag
17.30 Uhr
Herz-Jesu-Messe
01.12. Aussetzung des Allerheiligsten
18.00 Uhr
-18.45Uhr
03.12. 1. Adventssonntag
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Christophe Holzer OP
Thema:
Christus Jesus und die Offenbahrung Gottes
Musik:
Missa Dixit Maria von Hans Leo Haßler (1564-1612)
07.12. Rorate Messe
06.30 Uhr
mit Zithermusik
10.12. 2. Adventssonntag
10.30 Uhr
Lateinisches Hochamt mit der Vokalkapelle
Prediger:
P. Christophe Holzer OP
Thema:
Wir glauben an den einzigen Gott
Musik:
Messa da Capella (1641) (aus der Selva morale e spirituale, 1641) von Claudio Monteverdi (1567-1643) Exultent coeli v. Claudio Monteverdi
10.12. Konvent der Allerseelenbruderschaft
17.00 Uhr
Rosenkranz, Predigt und Andacht (mit eucharistischem Segen)
11.12. Requiem
08.00 Uhr
der Allerseelenbruderschaft
14.12. Rorate Messe
06.30 Uhr
mit Zithermusik

Veranstaltungen

19.11. Versammlung der Dominikanischen Laiengemeinschaft
15.30 Uhr
mit einem Vortrag von P. Dr. Klaus Obermeier OP zum Thema: Elemente christlicher Spiritualität - 2. Haben wir als Christen das Alte Testament nötig?
23.11. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
-19.00Uhr im Dominikanerkloster (Durchgang nach der Abendmesse durch die Sakristei) mit P. Dr. Klaus Obermeier OP, 1 Joh 4, 1-5,13 - Der Glaube als Weg zum Leben
07.12. Führung durch die Bibel
18.00 Uhr
-19.00 Uhr im Dominikanerkloster (Durchgang nach der Abendmesse durch die Sakristei) mit P. Dr. Klaus Obermeier OP, Joh 1,1-18- Wer das Kind ist, das Maria zur Welt gebracht hat
07.12. Mitgliederversammlung
19.00 Uhr
der Freunde der Vokalkapelle e.V. In der Bibliothek des Konventes
11.12. Adventsingen der Theatinerkirche
19.00 Uhr
- ca. 19.45Uhr Zum Zuhören und Mitsingen P. Robert Mehlhart OP, Leitung

Liebe Besucher der Theatinerkirche!

Herzlich willkommen auf den Internetseiten von St. Kajetan.

Liebe Kirchenbesucher von St. Kajetan,

durch die Neurobiologie wissen wir, wie wichtig das Sonnenlicht für das seelische Wohlbefinden ist. Bekommt man im Winter zu wenig, kann man leicht in eine „Winterdepression" schlittern. Schlimmer verlaufen schwerwiegende Arten von Depressionen mit anderen Ursachen. Die Betroffenen fühlen sich, als wären sie in ein tiefes Loch gefallen. Aber nicht nur einzelne Menschen können in eine Depression fallen, sondern auch ganze Landstriche und Regionen: keine Arbeit, keine Kinder, Wegzug der Jungen, leerstehende Häuser.

Im Altertum erlebten ganze Völker so etwas wie eine Depression. Nach verlorenen Kriegen wurden sie oft gnadenlos unterjocht, versklavt oder deportiert. So erging es auch den Nordstämmen Israels nach der Katastrophe des Jahres 722 vor Christi Geburt. Gerade von den Stämmen Sebulon und Naftali deportierten die Assyrer viele Menschen ins Zweistromland. An ihrer Stelle kamen andere Entwurzelte ins Land, so dass in diesem Gebiet ein halbheidnisches Völkergemisch entstand. All diesen Leuten im Gebiet der Heiden verheißt der Prophet Jesaja in einem Text, den wir jedes Jahr in der Christmette hören, ein „helles Licht" (Jes 9, 1). Damit meint er einen Davidspross, der der Unterdrückung ein Ende machen, die Finsternis aufreißen und das Tor der Hoffnung wieder aufstoßen wird. Er wird all diesen entwurzelten Menschen eine neue Perspektive mit dem Gott Israels geben.

Die weihnachtliche Liturgie identifiziert Jesus mit dem angekündigten Davidspross und ebenso tut es der Evangelist Matthäus, der die Jesaja-Verheißung in Jesus erfüllt sieht (Mt 4, 14-16). Zugleich aktualisiert er sie, denn das damalige Galiläa, in dem Jesus zuerst auftrat, war längst mehrheitlich jüdisch geworden. Dennoch spricht Matthäus vom „heidnischen Galiläa", das in Jesus „ein helles Licht sieht". Damit meint er die Heiden, die von überall her zu Jesus strömen, aus den phönizischen Küstengebieten und aus den hellenistischen Städten der Dekapolis, Menschen, die in Zukunft mit den Judenchristen die Kirche, das neue Volk Gottes, bilden werden. Ihnen allen sagt der Herr: Ich kann euch brauchen! Ihr seid zu etwas gut, egal wie groß die Dunkelheit ist, die euch bedrückt. Aber ihr müsst euch mitreißen lassen von meiner Botschaft! „Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe (Mt 4, 17)."

Es ist ein Neuaufbruch nötig, wenn man das Licht sehen will, das Jesus Christus ist. Will man die Sonne auch im Winter strahlen sehen, dann muss man rechtzeitig ins Freie gehen. Auch den Herrn muss man immer wieder aktiv suchen: in stillen Minuten vor dem Tabernakel, in der Hl. Schrift, in den Sakramenten – und nicht weniger in der Zuwendung zum Nächsten, der einen braucht.

Mit den besten Segenswünschen Ihr

P. Dr. Paul D. Hellmeier OP, Prior und Kirchenrektor

Der Orden der Predigerbrüder: Die Dominikaner in Süddeutschland und Österreich.